Sponsoren & Partner:

Erlebnisbericht Roland Hahn 2019 WPFG

Enthusiasmus trifft Perfektionismus – Eröffnung der 2019 WPFG
11. August 2019
Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019 in Weimar
31. August 2019
In diesem Jahr wurden die World Police and Fire Games in der ca.17 Millionen
Einwohner zählenden Metropole Chengdu in der Provinz Sichuan veranstaltet. Mit einer
großartigen Eröffnungsfeier begannen die Spiele am Abend des 8. August. Es waren
ca.10.000 Sportler gemeldet. Das Sportprogramm besteht aus fast allen olympischen
sowie berufsspezifischen Wettkämpfen. Sogar Eishockey steht traditionsgemäß auf
dem Programm, was besonders von den Nordamerikanern und Skandinaviern gespielt
wird. Eine deutsche Mannschaft nahm am Eishockeyturnier nicht teil. Insgesamt
wurden 60 Sportarten angeboten. Insgesamt nahmen ca. 90 Sportler aus Deutschland
an den Spielen teil.
9. August 19 – 1. Wettkampftag Schwimmen, Becken
In einer Schwimmhalle, die größer ist als alles was ich an Schwimmbädern in
Deutschland je gesehen habe, begannen die Spiele.
Wahrscheinlich aufgrund der Zeit- und Essensumstellung konnte ich meine erhoffte
Leistung nicht erbringen.
400m Freistil 6:37 Min 4.Platz AK.50
100m Brust 1:48 Min 5.Platz AK 50
Am Nachmittag zu den Staffelwettkämpfen ging es mir schon etwas besser.
4x50m 2:45 Min Freistilstaffel Männer 4.Platz AK 50+
10. August – 2. Wettkampftag Schwimmen, Becken
1500m Freistil 24:53 Min. 4.Platz AK 50
Ich fühlte mich gut und konnte eine persönliche Bestzeit schwimmen.
Am Nachmittag fanden wieder die Staffelwettkämpfe statt.
4×50 m 2:51 Min Lagenstaffel 3.Platz AK 50+
Die australische Staffel wurde wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert, deshalb
konnte die deutsche Staffel eine Bronzemedaille holen.
4X50 m 2:37 Min Freistilstaffel Mix (männlich/weiblich) 3.Platz AK 50+
11. August – 3.Wettkampftag Schwimmen, Becken
100m Delfin Disqualifikation wegen Regelverstoßes, auf Platz 3 liegend.
200m Freistil 2:59 Min 5.Platz
4×50 m 2:37 Min. in Lagenstaffel Mix (männlich/weiblich) 3. Platz AK 50+
In einem packenden Endlauf wurden wir nur 47 Hundertstel Sekunden von Australien
geschlagen.
3 Bronzemedaille in den Beckenwettkämpfen, damit war ich voll zufrieden.
12. und 13. August – wettkampffrei.
Den 13. August nutzte ich um die Strecken für Einzelzeitfahren,
Langstreckenschwimmen und Triathlon zu erkunden. Das Wettkampfgelände lag ca. 80
km außerhalb in Jintang in einer eigens vor etwa 10 Jahren errichteten Triathlonanlage,
die alles zu bieten hatte was man für solche Wettkämpfe braucht, außer Schatten.
14. August – Rad
Einzelzeitfahren in Jintang über 17,2 km Männer in 23:34 Min. 5. Platz AK 50+
15. August – Schwimmen
Langstreckenschwimmen im 30 Grad warmen See von Jintang.
Die Schwimmstrecke ging über 2 Runden á 1,6 km,
Aufgrund eines guten Startes vom Steg der Anlage konnte ich mich von Anfang an gut
positionieren und mit einer soliden Schwimmleistung in einer Zeit von 58:08 Min. die
erste Einzelmedaille, nämlich Bronze, erkämpfen.
16. August – Treppenlauf
im Treppenhaus des Walldorf Astoria Hotels in Chengdu
Am Vormittag stand der Full Gear Wettbewerb, Treppenlauf mit Atemschutzgerät und
Ausrüstung über 53 Stockwerke auf dem Programm.
Im Einzel wurde ich 7. mit einer Zeit von 14:53 Min. bei den Männern in der AK 50+
Im der Mannschaftswertung (4 Mann) AK 40+ gab es aufgrund einer geschlossenen
Mannschaftsleistung des deutschen Teams eine Bronzemedaille in der Zeit von 1:07:32
Stunden.
Nachmittags fanden die normalen Treppenlaufwettbewerbe statt.
Mit einer Zeit von 11:35 Min. wurde ein 10. Platz belegt.
In der Mannschaftswertung Männer AK 40+ reichte es zu einem 5. Platz in der Zeit von
54 Minuten.
17. August – Triathlon in Jintang
Eine Besonderheit bei den Games ist im Triathlon die Klasse 200 englische Pfund bei
der man 91 kg vor dem Wettkampf auf die Waage bringen muss. Nach langer
Überlegung hatte ich mich für diese Klasse gemeldet, die allerdings für alle
Altersklassen offen ist. So kam es, dass ich in dieser Klasse der älteste Teilnehmer war
und nach Einnahme von 3 Litern Flüssigkeit mein Wettkampfgewicht von 91,2 kg
erreichte.
Nachdem ich jetzt gut akklimatisiert war konnte es heute zu meinem Hauptwettkampf,
dem Triathlon gehen. Aufgrund der auch für hiesige Verhältnisse großen Hitze von 40
Grad, entschied das Wettkampfgericht die Strecke von 1,5/40/10 auf 0,75/20 /5 zu
verkürzen. Nach der Begrüßung der Mitstreiter in meiner Klasse, die nummerisch
sortiert ware, hatte es sich rumgesprochen, dass die Langnase (Spitzname für
Europäer in China) wohl ein schneller Schwimmer sei .Die einzelnen Klassen starteten
gemeinsam vom Steg der Triathlonanlage. Ich übernahm sofort die Führungsposition
und konnte so eine gute Linie schwimmen und stieg in einer Zeit von 13:06 Min. mit
2:16 Min. Vorsprung aus dem Wasser. Beim Wechsel wurde mir bewusst, dass alle
Räder meiner Gegner noch an ihrem Platz standen, was mich zusätzlich motivierte.
Unter lautstarker Anfeuerung meiner Frau und weiterer deutscher
Mannschaftskollegen, die extra an die Wettkampfstrecke gekommen waren, ging es
auf die Radstrecke von 3 Runden. Beim Radfahren wurde ich nur von schwächeren
Schwimmern anderer Klassen überholt, an denen ich vorher vorbeigeschwommen war.
Ich konnte als Erster mein Rad in der Wechselzone abstellen und mich mit lautstarker
Unterstützung auf die Laufstrecke begeben. Die Laufstrecke bestand aus 2 Runden á
2,5 km mit Wendepunkt. So konnte ich feststellen das die Gegner aufholten und ich
nach der ersten Runde schon einiges verloren hatte. Die Konkurenz konnte allerdings
ihr Anfangstempo nicht halten. In einer Zeit von 1:15,58 Stunde lief ich mit 53
Sekunden. Vorsprung glücklich ins Ziel und wurde dann bei der Siegerehrung mit der
Goldmedaille und einer Magnumflasche Sekt belohnt.
Dies war meine erste Goldmedaille bei den World Police and Fire Games. 2011 in New
York war meine beste Platzierung ein 4.Platz, 2013 in Belfast konnte ich Silber holen.
2015 und 2017 nahm ich an den Spielen nicht teil.
Mit der Ausbeute von 5 Bronze- und einer Goldmedaille wurden meine Erwartungen
weit übertroffen.
Am Abend des 18.August fand die Abschlussfeier in Messezentrum von Chengdu statt.
Für mich und meine Frau geht es nun auf eine 10 tägige Rundreise durch China.

1 Comment

  1. Geschäftsführendes Präsidium sagt:

    Toller Bericht! Tolle Erfolge und eine Motivation für die kommenden Spiele 2021 in Rotterdam und andere Sportler, die in diesem Jahr den Weg nach China nicht antreten konnten oder wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.